Aktien sind zu Recht eine der beliebtesten Investitionsmöglichkeiten für Anleger. Gute Wachstumschancen, regelmäßige Dividenden, reale Gegenwerte, tausende Auswahlmöglichkeiten und einfacher Handel sind nur einige der vielen Vorteile. Gerade in unsicheren Börsenzeiten, suchen jedoch viele nach Alternativen zur Aktie. Deshalb werde ich heute den Blick über den Tellerrand hinaus wagen und wir sehen uns 10 Alternativen zur Aktie an, um zu sehen, ob es bessere Möglichkeiten gibt, sein Geld zu investieren.

Anleger müssen sich häufig zwischen schneller und profitabler Rendite durch finanzielle Kurzzeitgeschäfte und einer langfristigen gesicherten Anlageform entscheiden. Auch bereits bekannt ist der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite. Die Rendite ist eine Risikoprämie: Je höher die Rendite, umso höher wird auch das Risiko.  Sehen wir uns deshalb gleich als erstes eine der aktuell lukrativsten aber auch riskantesten Investitionsmöglichkeiten an, die Kryptowährungen.

Investieren in Kryptowährungen: Bitcoin, Ether, Ripple und Co.

Im Jahr 2009 wurde unter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ ein Konzept für eine neuartige digitale Währung veröffentlicht die völlig dezentral und transparent war. Dies war die Geburtsstunde des Bitcoins. Jeder kann in wenigen Sekunden teilnehmen, Geld versenden und Geld verdienen. Es werden keine Banken oder andere zentrale Instanzen mehr benötigt.

Obwohl viele über den wahren Wert von Bitcoin und anderen digitalen Währungen streiten und viele ihn schon mehrmals tot gesagt haben, ist er noch da und konnte erst letztes Jahr einen neuen Höchststand um die 20.000$ erreichen. Außerdem kommen sogar fast täglich neue Kryptowährungen hinzu. Neben Bitcoin werden weltweit rund 4.500 Kryptowährungen gehandelt und rund 1.000 von diesen, erzielen täglich einen Handelsumsatz von mehr als 10.000 US-Dollar. Zu finden sind diese auf einschlägigen Handelsplattformen. Sie müssen auch nicht gleich 10.000$ investieren, um vom Bitcoin Anstieg zu profitieren. Sie können auch 0.1 Bitcoin für 1.000$ beispielsweise kaufen.

Neben den privaten Anlegern gibt es mittlerweile auch mehrere Staaten, die Krypytowährungen als offizielles Zahlungsmittel anerkannt haben. Einige Staaten wie Venezuela gehen sogar noch einen Schritt weiter und bringen ihre eigene Kryptowährung namens „Petro“ heraus. Es gibt ein Gesamtvolumen von 100.000.000 Petro, die an den Öl-Barrel des Staates geknüpft sind. Indirekt investieren Sie als Anleger, die alternative Investitionsmöglichkeiten zur Aktie suchen, in einen Rohstoff. Jeder Petro wird durch ein Barrel, was 159 Liter Öl entspricht, gesichert.

Damit nicht genug, denn schon kurzfristig können Sie in den Petro investieren, der durch Goldreserven des Staates abgesichert ist, investieren. Der bisherige Einstiegskurs der Kryptowährung Petro lag bei 60 US-Dollar.

Die Rendite des Bitcoin lag 2017 beispielsweise bei ca. 1800%. Andere größere Kryptowährungen wie Dash erreichten gar 13.900%. Das sind Renditen die am normalen Finanzmarkt kaum möglich sind.

Für mich sind Kryptowährungen, gerade zu den aktuellen Kursen, eine der Top Alternativen für hochspekulative Investitionen mit sehr hohen Renditemöglichkeiten.  Die „Depotführung“ ist kostenlos, die Rendite enorm hoch, die Gewinne nach Haltefristen von 1 Jahr steuerfrei, der Zeitaufwand relativ gering und es ist ein extrem spannendes Feld. 

Wenn Sie sich weiter über das Thema informieren möchten, können Sie sich eines der folgenden Bücher ansehen: Kryptowährungen: Daytrading und Investieren (hier liegt der Fokus auf dem Geld verdienen), oder für die technischen Grundlagen und Zusammenhänge das folgende: Kryptowährungen einfach erklärt von Julian Hosp.

Auf der Webseite ccinvestor.de können Sie sich weiter über Kryptowährungen informieren.

P2P-Kredite: Die Zukunft des Kreditmarktes?

Kreditvergabe ist eines der ältesten Geschäfte der Welt. Jemand leiht sich Geld und zahlt es mit Zinsen zurück. Durch den allseits bekannten Zinseszins-Effekt kann es so zu beachtlichen Zuwächsen kommen. Doch während Kreditnehmer bisher zur Bank gehen mussten, gibt es jetzt die Möglichkeit privat Geld zu verleihen bzw. verleihen. Damit werden Sie als Investor zur Bank und können mit Renditen um die 10% pro Jahr rechnen. Wie hoch die Rendite ist, hängt von der Bonität des Kreditnehmers ab. Also auch hier gilt wieder der Zusammenhang: Höheres Risiko führt zu höherer Rendite.

Als Investor können Sie sich mit Investitionen an einem oder mehreren Krediten zugleich beteiligen. Ebenso ist es möglich, einen Kredit für einen privaten Kreditnehmer vollständig zu finanzieren. Die Zinsen liegen bei bis zu 19,90% und bereits ab 5 Euro ca. können Sie mit dem Investieren in P2P Kredite beginnen. Trotzdem sind sowohl Sie als Kreditgeber, als auch der Kreditnehmer „anonym“ und es gibt keine einfache Möglichkeit, herauszufinden, wer den Kredit von Ihnen erhält. Abgewickelt wird die Investition allein über die Plattform.

Die Anlagezeit entspricht der jeweiligen Kreditlaufzeit, welche bereits bei 30 Tagen beginnt, aber auch über 10 Jahre oder mehr gehen kann.

Der soziale Hintergrund der P2P-Kredite wird dabei wieder stärker in den Vordergrund gerückt. Ursprünglich war diese Investitionsmöglichkeit für Menschen in Ländern mit schwacher Konjunktur vorgesehen. Diese sollten die Möglichkeit bekommen, Investitionen durch die Kredite zu tätigen, um beispielsweise ihre Selbstständigkeit damit aufzubauen. Schnell wuchs jedoch auch der Bedarf bei einkommensschwachen Haushalten in Europa.

Eine einfache und schnelle Möglichkeit mit dem investieren in P2P-Kredite zu beginnen ist die Plattform Bondora. Innerhalb weniger Minuten ist ein Account erstellt und die einsteigerfreundliche Oberfläche macht es einfach, sofort mit dem Investieren zu beginnen. Für Details zum Thema P2P-Kredite lesen Sie auch unseren ausführlichen Artikel zu dem Thema.

P2P Kredite sind für mich eine tolle Alternative zur Aktie, da Sie mit wenig Startkapital und Zeitaufwand gute Renditen erzielen können und Sie, je nachdem wer den Kredit erhält, noch anderen Leuten helfen. 

Immobilien / Crowd-Immobilien / REITS

Das besonders bei den Deutschen beliebte „Betongold“ darf natürlich in einer Liste zu alternativen Investitionsmöglichkeiten zur Aktie nicht fehlen.

Der klassische Weg ist der Kauf von Renditeimmobilien und die Einnahmen aus der Vermietung. Bei den aktuellen Marktpreisen ist dies aber nur noch selten zu empfehlen, außer aus Diversifikationsgründen. In Zwangsversteigerungen und anderen speziellen Angeboten sieht die Marktlage da schon besser aus. Dabei gilt jedoch immer zu bedenken das Immobilien grundsätzlich sehr unflexibel sind. Wenn Sie schnell Geld benötigen, können Sie nicht kurzfristig ein Fenster verkaufen und davon in den Urlaub fliegen. Auch wenn sich die Gegebenheiten am Standort ändern oder Sie umziehen müssen, bleibt die Immobilie stehts am selben Ort.

Von daher sollte eine Investition in eine klassische Immobilie gut überlegt sein. Gegen Immobilien sprechen außerdem auch die ungünstige Besteuerung nach der eigenen Einkommensteuerklasse im Gegensatz zu Finanzgeschäften mit Aktien wo Sie „nur“ mit 25% + Soli besteuert werden. Dazu kommen Aufwände mit Mietern oder Sanierungen. Auch das selbstgenutzte Eigenheim/Wohnung als Altervorsorge ist oftmals eine finanzielle Fehlentscheidung. Jahrelang Kredit abbezahlen, unflexibel sein und trotzdem laufende hohe Kosten machen Immobilien auch hier unattraktiv.

Neben den klassischen Immobilien für die Sie ca. 10-30% Eigenkapital benötigen gibt es hier mittlerweile auch spannende Alternativen wie Crowd-Founding für Immobilien. Hier können Sie sich mit vielen anderen Kleinanlegern an Immobilienprojekten beteiligen und erhalten ca. 5% Rendite für Laufzeiten von ca 1-5 Jahren. Die Plattformen sind noch relativ neu und das Risiko nur schwer einzuschätzen. Auf Zinsland.de oder Exporo.de können Sie sich dieses Thema genauer ansehen.

Eine weitere interessante Form von Immobilien Investments sind sogenannte REITs (Real Estate Investments Trusts). Sie investieren dabei in Unternehmen die ihre Gewinne mit Immobilien erzielen und 90% dieser Gewinne mindestens an ihre Anleger ausschütten. Die REITs kombinieren quasi das Beste aus zwei Welten. Die Liquidität und Flexibilität von Aktien mit der positiven Rendite von Immobilien. Im Schnitt erzielten große Immobilien Indizes über die letzten Jahre eine Rendite von 5-10%. Diese Form des Investments ist für fast alle Anleger der direkten Investition in eigene Immobilien vorzuziehen.

Ich würde von einem Immobilieninvestment in der Regel abraten. Der einzige gute Grund dennoch in Immobilien zu investieren, ist, um das Portfolio zu diversifizieren. Immobilien haben einen relativ kleinen Zusammenhang zu den Aktienmärkten. Wenn Sie in Immobilien investieren sollten Sie dies über REITs tun, oder ETFs die einen der großen Immobilien Indizies wie den FTSE EPRA/NAREIT Global Real Estate abbilden. Diese sind flexibler und bieten oftmals bessere Renditen, im Vergleich zur klassischen Immobilie. 

Start-Ups als alternative Investitionsmöglichkeit

Wie viele alternative Investitionsmöglichkeiten sich durch neue Start-ups bieten, zeigt ein Blick auf die Handelskammern in Deutschland. Besonders in Berlin mit einem Marktanteil von 16,8% aus dem Jahr 2017, Nordrhein-Westfalen mit 14,4% und Bayern mit einem Anteil von 13,4% verzeichnen eine hohe Quote von Start-up Unternehmen, die Ihnen einen attraktiven Investitionsmarkt bieten. Sie unterstützen damit innovative Ideen aus den unterschiedlichsten Branchen und fördern mit Ihrer Investition Produkte, wissenschaftliche Entwicklung, die in der Gesellschaft eine tragende Rolle einnehmen. Das Risiko ist jedoch relativ hoch, da es in der Natur von Start-Ups liegt, das viele von ihnen sich am Markt nicht durchsetzen können. Dafür bietet sich Ihnen die Chance, vielleicht beim nächsten Facebook oder Amazon von Anfang an dabei zu sein.

Um in Start-Ups zu investieren, können Sie einerseits direkt auf die Unternehmen zugehen und Anteile erwerben oder sich über Crowd-Investments beteiligen. Der direkte Weg findet über sogenannten Venture-Capital Firmen oder Angel-Investoren-Listen statt. Dies eignet sich eher für größere Beträge. Sie können auch direkt die Firmen ansprechen, an denen Sie Interesse haben.

Eine gute Alternative mit weniger Startkapital ist das Crowd-Investment in Startups über Plattformen wie Seedmatch.  Dort können Sie bereits mit kleinen Summen ab ca. 100 Euro Minderheitsanteile an Firmen erwerben. Diese bieten keine Mitbestimmungsmöglichkeiten, aber attraktive Renditen im Bereich von 2-10%. Außerdem fördern Sie die Innovation und helfen Leuten ihre Träume zu verwirklichen.

Start-Up Investments sind eine interessante Möglichkeit mit wenig Zeitaufwand sich an spannenden Projekten zu beteiligen und marktübliche Renditen zu erhalten. Die Risiken sind jedoch relativ hoch. Wenn Sie jedoch mit Ihrem Geld die Welt verändern möchten, sind Start-Ups ein guter Anfang.           

Autos/ Oldtimer als Wertanlage

Als alternative Investitionsmöglichkeiten sind Oldtimer wortwörtlich ein „Renner“. Oldtimer und immer mehr Youngtimer sind als Wertanlage unter Sammlern gefragt und je nach Modell auch eine relativ sichere Wertanlage. Gewisse Fahrzeuge, insbesondere wenn diese sehr selten und gut erhalten sind, bieten eine sehr gute Renditechance. Dabei muss es nicht immer der extrem teure Porsche oder Ferrari sein. Ein VW Golf GTI aus den Jahren 1987-1991 beispielsweise hat alleine im letzten Jahr ca. 15% an Marktwert zugelegt. Der Opel Ascona B aus den Jahren 1975-1981 schaffte sogar 17% im gleichen Zeitraum und einige BMW-Modelle wie der E21 schafften bis zu 60% innerhalb eines Jahres. Besonders beliebt ist z.B. auch der VW-Bulli T2 aus den Baujahren 1967 – 1972. Dieser legte alleine in den letzten 10 Jahren fast 250% an Wert zu. Gemäß des Luxury Investments Index, betrug die durchschnittliche Rendite von Oldtimern im letzten Jahr betrug ca 9% und über die letzten 10 Jahre sogar 457%.

Wenn Sie sich für Autos interessieren und denn Stellplatz haben, sind Autos also eine tolle Investition die Sie auch anfassen und nutzen können. Wenn Sie auf die richtigen Modelle setzen, ist dies langfristig auch ein relativ sicheres Investment mit guten Renditechancen. 

Achten Sie darauf, möglichst seltene Modelle zu erwerben und das diese im Originalzustand sind. Sie können Sie auch mit kleinerem Startkapital von niedrigen 4-stelligen Beträgen gute Schnäppchen erwerben und müssen lediglich etwas Geduld mitbringen. Au den klassischen Gebrauchtwagenbörsen wie mobile.de oder autoscout24.de finden Sie eine Vielzahl von Angeboten. Sie sollten beim Kauf jedoch unbedingt einen Fachmann hinzuziehen, wenn Sie selbst in diesem Bereich wenig Ahnung haben.

Indexfonds und ETFs

Indexfonds und ETFs bieten eine hervorragende Investitionsalternative zur Einzelaktie. Sie erzielen im Schnitt Renditen von 5-10% pro Jahr, haben wesentlich weniger Risiko und Zeitaufwand und sind trotzdem genauso flexibel wie bei einer Aktie, da Sie jederzeit über die Börse kaufen bzw. verkaufen können.

Meiner Meinung nach sollten Indexfonds und ETFs in keinem Portfolio fehlen und sind gerade für Einsteiger eine der einfachsten und besten Investitionsmöglichkeiten. 

In unserem Artikel zu dem Thema, erfahren Sie, wie Sie in nur 15 Minuten ihre erste Investition tätigen können und sofort ein global diversifiziertes Portfolio haben. 

Wein als Wertanlage

Weinreben bestücken große Landflächen in Deutschland und besonders die Weine aus der Pfalz sind weit über die Grenzen der Republik bekannt. Der Wert von Wein ist in den letzten zwei Jahrzehnten angestiegen und durch immer mehr Kreationen und hochwertigem Weinanbau, wird dieser Trend garantiert nicht nachlassen. Eine flüssige Kapitalanlage, die verschiedene alternative Investitionsmöglichkeiten bietet und in der nächsten Finanzkrise notfalls auch selbst getrunken werden kann. Der Luxury Investment Index bescheinigt Weinen eine Rendite von ca. 25% im letzten Jahr und über 267% in den letzten 10 Jahren. Das sind Zahlen, die die meisten Aktien auf jeden Fall abhängen.

Zu unterscheiden sind klassische Weine aus Bordeaux und Kultweine aus der Toskana und Piemont. Dazu kommen Kaufberechtigungsscheine des sogenannten Feature Wein aus Kalifornien oder Australien. Bei diesen Weinen handelt es sich um nicht abgefüllte Weinsorten, die mindestens drei Jahre reifen. Mit dem Berichtigungsschein erhalten Sie ein Recht zum Erstkauf auf neue Sorten. Die Berechtigungsscheine werden an der Börse gehandelt und deren Wert verdoppelt sich teilweise bereits, bevor die neuen Weine auf dem Markt gelangen.

Weine der Marke Château Mouton-Rothschild aus den Jahren 1982 und 1986 sowie der Jahrgang 1990 sind hochwertige Investitionsprodukte, dessen Wert bereits binnen Tagen um ein Vielfaches gestiegen ist. Teure Weine werden nur in wenigen Auktionshäusern versteigert. In Deutschland handelt es sich dabei zum Beispiel um Koppe & Partner aus Bremen. Wenn Sie einen hohen Genuss schätzen, sollten Sie an einer Auktion in London bei Christie’s und Sotheby’s teilnehmen. Dort gehen einige Weine wie der 1947er Château Cheval Blanc aber auch schonmal für 304.000 US-Dollar über den Tisch.

Für Kenner und Liebhaber bieten hochwertige Weine eine tolle Investitionsmöglichkeit. Der An- und Verkauf ist nicht ganz so einfach, aber dem steht eine gute Rendite gegenüber und ein spannendes Hobby. 

Kunst als Wertanlage

Die Mona Lisa ist im Museum Louvre gut aufgehoben seit 1797 und gilt als unverkäufliches Meisterwerk von Leonardo da Vinci. Sie gilt als Klassiker und im Volksmund ist dieses Gemälde selbst den kleinsten Kindern häufig ein Begriff. Wenn Sie alternative Investitionsmöglichkeiten suchen, sollten Sie dennoch über eine lohnende Investition in der Kunst nachdenken. Es muss nicht gleich ein hoch bewertetes Gemälde von van Gogh sein, denn auch junge Künstler unserer Zeit sind vielleicht die da Vincis von morgen.

Es kann helfen die künstlerische Art eines Künstlers zu entdecken, diesen zu fördern und in seine Kunstwerke zu investieren, um später hohe Gewinne einzufahren. Besuchen Sie Knstler direkt in ihrem  Atelier in Städten wie Hamburg, Berlin oder dem Ruhrgebiet und lassen sich in die Kunst unserer Zeit entführen. Spannend sind auch Kunstauktionen die regelmäßig im gesamten Bundesgebiet stattfinden.

Im letzten Jahr schnitt Kunst als Investment nicht so gut ab und erzielte sogar eine negative Rendite von Minus 10%, jedoch auf 10 Jahre gesehen ist der Wert immernoch deutlich positiv und bei über 139% Wertzuwachs.

Kunst ist schön anzusehen und wenn Sie ein gutes Händchen haben, eine lohnende Investition. Der Markt ist jedoch überfüllt von Kunstwerken und teilweise auch Fälschungen. Ziehen Sie also im Zweifelsfall immer einen Fachmann hinzu. Dann sind Kunstwerke eine gute Investition. 

Mit Rohstoffen und Edelmetallen diversifizieren

Alternative Investitionsmöglichkeiten ergeben sich in großer Stückzahl bei Edelmetallen wie Gold oder Silber. Noch immer lohnt sich das Geschäft mit Gold und Silber, wenn Sie Geduld beweisen. Im Einkauf für fast jeden Investor erschwinglich und profitabel zugleich. Edelmetalle sind der Klassiker als alternative Investitionsmöglichkeiten, vor allem da sie relativ Krisensicher sind. Die reine „Kaufkraft“ von Gold beispielsweise ist über die letzten 100 Jahre konstant geblieben.

Meiner Meinung nach sind Rohstoffe selten ein „echtes Investment“. Das bedeutet wenn Sie in Rohstoffe investieren, werden Sie nur selten die großen Renditen erzielen. Aktien bieten außer in Krisen die besseren Renditen. Bei Investitionen in Edelmetalle wie Gold oder Silber geht es in erster Linie um Diversifikation Ihres Portfolios und Wertstabilität.

Trotzdem schwanken die Preise in Zyklen auch immer wieder und wenn Sie zum richtigen Zeitpunkt einsteigen, können Sie auch hier überdurchschnittliche Renditen erzielen.

Weitere interessante Investitionen bieten Diamanten, Berndstein und Platin und selbst seltene Pfundstücke in Bronze verlieren keineswegs an Wert. Bei Edelmetallen müssen Sie sich entscheiden, ob Sie in reales Gold oder einer Alternative zum Kauf investieren, um dieses später wieder zu veräußern oder in Form von Wertpapieren.

Die beste Diversifikation bieten die „echten“ Edelmetalle in Form von Barren oder klassischen Sammlermünzen wie dem Krugerrand. Für Details zu den Edelmetallinvestitionen, lesen Sie unseren Artikel über Gold investieren bzw. Silber investieren.

Edelmetalle sind gut zur Diversifikation aber gehören in der Regel nicht zum renditebringenden Investment im Portfolio. Wer Geld übrig hat und sich absichern möchte, kann mit Gold oder Silber jedoch nicht viel falsch machen.

Alternative Investitionsmöglichkeit Social Trading

Daytrading bezeichnet das kurzfristige Handeln von Aktien und anderen Finanzprodukten. Meist wird innerhalb eines Tages gekauft und wieder verkauft. Daytrading ist sehr zeitaufwändig und riskant und für die meisten privaten Anleger nur schwer umsetzbar. Jedoch gibt es mit dem Social Trading die Möglichkeit, völlig passiv von anderen Experten zu profitieren.

Social Trading oder auch Copy Trading genannt, bezeichnet die Möglichkeit die Handelsstrategien erfahrener Börsentrader direkt zu kopieren. Sie investieren dabei einmalig einen betrag von 100 Euro oder mehr und wählen einen erfolgreichen Trader aus, dessen Hanelsstrategie Sie kopieren wollen. Der Rest erfolgt dann völlig automatisch. Die Trader die ihre Strategien öffentlich zur Verfügung stellen erhalten dafür eine feste Provision von den Handelsgebühren. So ensteht eine sehr Transparente Handelslösung die für Sie als Investor bei sehr geringem Zeitaufwand trotzdem weit überdurchschnittliche Renditen erzielt. Im schnitt sind 10-300% pro Jahr möglich.

Perfekt für den Start ist dabei die Plattform etoro. Sie zahlen ihren Wunschbetrag von mindestens 200$ ein, wählen anhand der bisherigen  Performance den Trader, dem Sie folgen wollen und nach 5 Minuten sind die investiert. Alles weitere ist dann völlig passiv.

Eine gute Alternative dazu bietet Wikifolio. Hier können Sie den Portfolios anderer Börsenhändler automatisiert  folgen oder selbst ihr eigenes Portfolio veröffentlichen und so sogar noch Geld zusätzlich verdienen.

Für Details zum Thema Social Trading, haben wir auch einen detaillierten Artikel für Sie. 

Social Trading ist eine sehr einfach Investitionsmöglichkeit mit hohen Renditechancen bei überschaubarem Risiko. Der Einstieg geht in wenigen Minuten, es ist kaum Startkapital notwendig und die Renditechancen sind sehr gut. 

Fazit zu den alternativen Investitionsmöglichkeiten

Es gibt weit mehr als nur zehn Alternativen zum klassischen Aktienpaket und viele davon übertreffen die Aktien in den zu erwartenden Renditen. Im Grunde ist für jeden von Ihnen etwas dabei. Ob mit einer geringen Investitionssumme ab 100 Euro beim Social Trading oder mit mehreren Hundertern wie bei den P2P Krediten, oder etwas exotischer mit Oldtimern und Kunst.

Sein Geld auf dem Sparbuch altern zu lassen bringt keine Rendite mehr und Versicherungen sind ebenso wenig profitabel.

Sie sollten sich in jedem Fall der Risiken dieser alternativen Investitionsmöglichkeiten bewusst sein und dann können Sie hohe Renditen erzielen, passiv Geld verdienen oder aber auch ein neues Hobby finden.